Tag: 26. Juli 2019

Rund ein Viertel des Energieverbrauchs in Deutschland ist auf unsere Mobilität zurückzuführen, vor allem auf den Autoverkehr. Kurze Spaziergänge oder Radtouren und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sind Maßnahmen zur Mobilitätsförderung. Ich denke, dass wir uns in Zukunft mehr auf diese alternative Verkehrspolitik konzentrieren sollten, nicht nur dem Portmonee zu liebe, sondern auch um unserer Umwelt einen Gefallen zu tun.

Aber was ist, wenn Sie für einige Ausflüge nicht auf ein Auto verzichten können oder wollen? Eine energieeffiziente Fahrweise entlastet zumindest teilweise die Umwelt und den Geldbeutel. Intelligentes Fahren bedeutet weniger Emissionen, bessere Luftqualität, weniger Lärm, weniger Kraftstoffkosten, weniger Stress, mehr Sicherheit und mehr Reichweite pro Tankfüllung.

Wenn Sie die folgenden Maßnahmen ernst nehmen, können Sie im Schnitt bis zu 25% Kraftstoff sparen.

1. die Nutzlast reduzieren

Werden unbenutzte Gegenstände aus dem Innenraum entfernt, reduziert das geringere Gewicht des Fahrzeugs den Rollwiderstand. Wenn Sie zusätzlich noch auf Dachgepäck und am Heck montierte Fahrräder verzichten, sparen Sie gleich auf zwei Weisen Energie und damit Kraftstoff: Erstens verringern Sie wie bereits erwähnt das Gewicht und damit den Rollwiderstand, zum anderen verringern Sie so auch den Luftwiderstand des Fahrzeuges, was ebenfalls zu einer Kraftstoffersparnis führt.

2. Schließen Sie das Fenster

Bei geöffneten Fenstern kommt es zu Turbulenzen, die den Luftwiderstand erhöhen und sich negativ auf den Kraftstoffverbrauch auswirken.

3. den Reifendruck optimieren

Das Fahren mit dem richtigen Reifendruck reduziert den Rollwiderstand und den Reifenverschleiß. Der Druck sollte regelmäßig überprüft werden. Das kann man an vielen Tankstellen kostenlos tun und einfach direkt mit dem Tanken verbinden. Den optimalen Reifendruck entnehmen Sie am besten aus den Angaben des Herstellers. Diese sind in der Bedienungsanleitung zu finden, stehen aber auch häufig an Tür oder Tankdeckel. Durch optimalen Reifendruck sparen Sie nicht nur Kraftstoff sondern auch Verschleißkosten!

4. regelmäßige Werkstatt Besuche

Ein schlecht eingestellter Motor, alte Zündkerzen und verstopfte Luftfilter erhöhen den Kraftstoffverbrauch. Regelmäßige Inspektionen stellen sicher, dass die Technologie zuverlässig funktioniert.

5. korrekter Start

Es macht wenig Sinn, bei laufendem Motor, Eis von der Scheibe zu Kratzen, den Gurt anzuschnallen, oder das Navi zu programmieren. Sie sollten bestenfalls erst dann den Motor starten, wenn alle Insassen abfahrbereit sind.

6. den sparsamen Umgang mit zusätzlichen Verbrauchern

Klimaanlage, Sitzheizung usw. werden vom Motor oder der Beleuchtungsanlage angetrieben. Insbesondere die Klimaanlage ist ein Kraftstofffresser, der den Verbrauch um bis zu 30% erhöhen kann.

7. Bei Bedarf den Motor abstellen

Bei stoppendem Verkehr, zum Beispiel an Ampeln, Baustellen oder in einem Stau lohnt es sich, den betriebswarmen Motor schon für 10 Sekunden abzuschalten. Der dabei Verstehende Verschleiß am Anlasser ist im Vergleich zu der gewonnen Kraftstoffersparnis vernachlässigbar, da der Anlasser sowieso dafür konzipiert ist, unzählige Starts durchzuführen.

8. Reisen statt Rasen

Sie haben sicher schonmal Ihre Hand aus dem fahrenden Auto gehalten. Bereits bei einer Geschwindigkeit von 60-70 km/h ist ein stark spürbarer Luftwiderstand vorhanden. Bei doppelter Geschwindigkeit vervielfacht sich dieser Luftwiderstand. Deshalb ist es sparsamer mit gedrosselter Geschwindigkeit zu fahren. Darüber hinaus ist es auch sicherer.

9. Beschleunigen Sie richtig und schalten Sie frühzeitig

Der Motor ist unter hohen Lasten und bei niedrigen Drehzahlen effizienter. Nutzen Sie den ersten Gang immer nur zum Anfahren. Beim darauf folgenden Beschleunigungsvorgang sollte das Pedal  zu ca. 3/4 betätigt werden und rechtzeitig in den nächsten Gang geschaltet werden (beim Benzinmotor bei spätestens 2000 Umdrehungen). Fast jedes Auto kann problemlos 50km/h im fünften Gang fahren.

10. vorausschauend Fahren

Anfahren und Beschleunigen verbraucht besonders viel Kraftstoff. Wer vorausschauend fährt, kann länger mit konstanter Geschwindigkeit fahren und verbraucht dadurch auch weniger Sprit. Erreichen kann man das durch das Halten von genügend Abstand zum Vordermann, so kann man quasi im Verkehr „mitschwimmen“. Bei Hindernissen wie zum Beispiel einer roten Ampel macht es Sinn frühzeitig vom Gas zu gehen und den vorhanden Schwung zu nutzen um langsam an die Ampel ranzurollen, anstatt mit gehaltenem Gas auf die Ampel zu zufahren und kurz vorher abzubremsen. So verbrauchen Sie nicht nur weniger Kraftstoff sondern schonen auch den Verschleiß Ihrer Bremsen. Dabei kommt dann stattdessen die Motorbremse ins Spiel, die heutzutage in eigentlich jedem KFZ vorhanden ist. Geht man vom Gas und lässt den Gang drin, dann bremst der Motor das Fahrzeug langsam und ohne Kraftstoff zu verbrauchen ab.

Weitere Maßnahmen zur Kraftstoffkosteneinsparung:

Die folgenden Maßnahmen haben nicht wirklich etwas mit der Fahrweise an sich zu tun, Sie können allerdings ergänzend zu einer sparsamen Fahrweise genutzt werden um die Kraftstoffkosten weiter zu senken.

  1. Nutzung einer Tank App auf dem Smartphone: es gibt heute eine Vielzahl von Apps für sämtliche gängigen Smartphonesysteme mit denen Sie schnell und effizient Preise an Tankstellen in Ihrer Umgebung miteinander Vergleichen könne. Es lässt sich meist ein gewisser Entfernungsradius von Ihrem Standpunkt aus einstellen und der gewünschte Kraftstoff definieren. Die App spuckt dann alle Tankstellen in diesem Umkreis aus und zeigt die Preise für den Kraftstoff aus. So finden Sie immer die Tankstelle in Ihrer Umgebung bei der Sie am günstigsten tanken können. Hier finden Sie eine Auswahl von Tankapps, die Sie kostenlos nutzen können.
  2. Teilnahme an einem Fahrtraining zu Kraftstoffschonender Fahrweise: es gibt eine Reihe von Angeboten, die es einem ermöglichen spezielle Fahrtrainings mit professionellen Coaches durchzuführen. Darunter gibt es auch Kurse die sich mit dem Thema Kraftstoffeinsparung beschäftigen. Beispielsweise liese sich hier das ECO-Training des ADAC  nennen.
  3. Beim Autokauf besonders auf die Verbrauchszahlen achten: Wenn Sie sich gerade in einer Situation befinden, in der Ihnen die Anschaffung eines neuen KFZ bevorsteht, lohnt es sich auf jeden Fall sich vor dem Kauf intensiv mit den Verbrauchsangaben zu beschäftigen. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit eine etwas längere Probefahrt zu machen und können sich so ein Bild des tatsächlichen Live-Verbrauches machen.

 

Allgemein